Verwendung von Cookies & Zustimmung zur Datenschutzvereinbarung gemäß DS-GVO

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Detailierte Informationen zu, Thema Cookies und Datenschutz finden Sie hier.

Detailierte Informationen zum Thema DS-GVO finden Sie hier (Amtsblatt der Europäischen Union:  VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016).

Blog

13 Nov

Hochverfügbarkeit und Hyperkonvergenz?

by Dr. Jens Janßen
/ in IT- Welt
Hochverfügbarkeit (kurz HA – High Availability) und Hyperkonvergenz (kurz HC – Hyper Convergence) bezeichnen zwei Konzepte zur Reduzierung von Ausfällen, Verteilung und Nutzung von Vitualisierungs-, Computing-, Netzerk- und Storageressourcen.
 
HA Lösungen folgen meist folgendem Aufbau:
Mindestens zwei Server sind ausfallsicher über mindestens zwei getrennte Netzwerkwege miteinander verbunden, sowie mit mindestens zwei ebenfalls ausfallsicher konzipierten Storages. Sowohl Server als auch Netzwerk und Speicherstrukturen können von verschiedenen Herstellern stammen. Sämtliche Komponenten werden einzeln konfiguriert und gewartet.

HC Lösungen hingegen weisen zumeist folgende Struktur auf:
Im Allgemeinen kommen hier mindestens vier Geräte zum Einsatz, welche jedoch im Gegenteil zur HA sämtliche Komponenten beinhalten. Diese sog. Nodes verfügen also jeder über eigene Computing-, Netzwerk-, Storage- und Virtualisierungskapazitäten. Diese stellen sich, im Gegenteil zur Hochverfügbarkeitslösung, als ein System dar, werden zentral verwaltet und gepflegt und stammen von einem Hersteller.

Vorteile und Nachteile dieser Konzepte:

Hochverfügbarkeit (HA) – Vorteile:
-    Geringe Einstiegskosten
     Teilweise können vorhandene Komponenten der Infrastruktur wie Switche oder Server integriert werden.

Hochverfügbarkeit (HA) – Nachteile:
-    Schlechte Skalierbarkeit
     Änderungen bzw. Erweiterungen sind mitunter sehr kostenintensiv.
-    strukturell bedingt schlechtere Performance im Vergleich zu hyperkonvergenten Systemen
-    aufwändigere Pflege und Konfiguration der Lösung

Hyperkonvergenz (HC) – Vorteile:
-    hohe und einfache Skalierbarkeit
     Werden wachstumsbedingt Ressourcen knapp, kann das System durch das hinzufügen weitere Nodes einfach und komfortabel erweitert werden.
-    Geringere Erweiterungskosten im Vergleich zu einer HA Lösung
-    Geringerer Platzbedarf
-    Einfache Konfiguration und Pflege der Systeme an einer zentralen Stelle
-    Ein zentraler Ansprechpartner bei technischen Problemen durch „Ein-Hersteller-Philosophie“

Hyperkonvergenz (HC) – Nachteile:
-    Etwas höhere Einstiegskosten
-    Vorhandene Komponenten können nur selten integriert werden
 
Natürlich können bei beiden Konzepten vorhandene Switche für die Netzwerkversorgung (sog. Core Switche) erhalten bleiben.
 
Das könnte Sie auch interessieren: Netzwerksicherheit Stichtag 30.05.2018

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Stellen Sie sicher das alle mit * marktierten Felder ausgefüllt wurden. HTML Code ist nicht erlaubt.